Skip to main content

ON STAGE

Susanne Altschul

Die gebürtige Wienerin wurde am Max Reinhardt Seminar in Wien ausgebildet. Engagements in Deutschland, u.a. in Berlin (Freie Volksbühne, Schillertheater, Renaissance Theater, Theater des Westens) sowie auch in Hamburg am Thalia Theater. In der Schweiz: Schauspielhaus Zürich und Stadttheater Bern. Auch in Wien hatte sie einige Engagements: 1988 Vereinigte Bühnen Wien: Erstbesetzung der Madame Thénardier in „Les Misérables“, „Freudiana,“ „Elisabeth“(Sophie), „Tanz der Vampire“(Rebecca) Theater i.d. Josefstadt, Volkstheater, Theater der Jugend, Metropol, Kabarett Simpl („Krawutzi Kaputzi“)
Weitere Engagements: Bad Hersfelder Festspiele, Strassentheater Salzburg, Ensemble Porcia 2012, 2015, 2016, 2017, 2018
Sie war bereits in diverse Film- und Fernsehrollen in Deutschland und Österreich zu sehen.

Altschul war für Theater KuKuKK in Misery zu sehen.

Markus Achatz

Geboren 1985 in Klagenfurt, wohnt seit 2013 wieder in Kärnten; Ausbildung am Michael Tschechow Studio Berlin; Engagements: Stadttheater Klagenfurt, neuebuehnevillach, Landesbühne Sachsen-Anhalt, Theater der Altmark Stendal, Shakespeare Company Berlin, FFT Düsseldorf, Theater das Letzte Kleinod, Theater Anu, Theater Wolkenflug, Theater WalTzwerk; Auftritte an ungewöhnlichen Theaterorten: Weinberge, Tunnel, Klassenzimmer, Felder, Kaufhäuser, Waisenhäuser, Innenhöfe, Koffer, bNordseestrände;
seit 2015 gemeinsam mit Sarah Kühl künstlerische Leitung von Theater WalTzwerk.

Achatz spielte in Die Geschichten vom Franz, einer Koproduktion von Theater KuKuKK und Theater WalTzwerk, die Titelrolle und auch bei Leere Herzen im Herbst 2021 stand er auf der Bühne.

Michelle Bergé

Die feurige Kärntnerin schloss im Juli 2021 erfolgreich die Musicalausbildung der Performing Academy in Wien ab und bestand kurz darauf auch das staatliche Bühnenreife-Diplom mit einstimmiger Jurybewertung. Sie war Dancecaptain ihres Jahrgangs beim Abschlussmusical "REUNION" der Performing Academy und ist nebenbei Tanzlehrerin aus Leidenschaft. Schon während ihrer Ausbildung konnte Michelle das eine oder andere Engagement ergattern. Unter anderem als Akrobatin & Ensemblemitglied für "CARMEN - DAS MUSICAL" in Winzendorf. Bevor sie den Musicalweg in Wien einschlug, nahm sie noch für 4 Jahre am Landes-konservatorium Klagenfurt klassischen Gesangsunterricht, sowie Privatunterricht bei Ina Trabesinger.

Neben ihrem Musicalleben arbeitet Michelle eifrig an ihren eigenen Songs, die sie hoffentlich bald veröffentlichen wird!

Zurzeit ist sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit "Dirty Dancing - Das Original" auf Tournee.

Michelle spielte in Theater KuKuKKs Erfolgsproduktion Das NEINhorn die Rolle der KönigsDOCHter.

FOTO (C) NICOLE KLÜNSNER

Mathias Krispin Bucher

Der vielseitige Künstler zählt zum Stammensemble von Theater KuKuKK und ist dem Publikum bereits aus vielen Produktionen bekannt, u.a. Hase Primel, Das NEINhorn und He Duda.

Der gebürtige Kärntner studierte am Kärntner Landeskonservatorium Klagenfurt und lebt seit vielen Jahren als freischaffender Künstler in Wien. Er arbeitet als Komponist, Musiker und  Schauspieler und hat Engagements unter anderem am Stadttheater Klagenfurt, Theater WalTzwerk, Wiener Off Theater, Dschungel Wien, Werk X, Teater ISKRA, Klagenfurter Ensemble und  Theater KuKuKK. Zu den Regisseur/innen mit denen er arbeitete zählen u.a. Irmgard Paulis, Markus Schöttl, Patrick Steinwidder, Sabine Kristof-Kranzelbinder, Stefan Ebner, Ivana Rauchmann,  Nika Sommeregger, Ernst Kurt Weigel und Daniela Meschtschjerakov. Auf der Bühne zu sehen und zu hören war er unter anderem in Das kalte Herz, Der Herr der Fliegen, Geschichten vom Franz, Krieg - Stell dir vor er wäre hier, Angstmän, Tür auf - Tür zu, Der dickste Pinguin vom Pol, Die Präsidentinnen, Kein Picknick, Explosion - eine Überforderung, He du da, ein Känguru wie  du, Lola Blau, Die lange Unterhosen Theatershow, Der Talisman. Mathias Krispin Bucher spielt als Solokünstler Konzerte, bei Lesungen und Vernissagen. Außerdem ist er Musiker in  verschiedenen Bands, leitet sein eigenes Projekt als Chansonnier und spielt sein Musiktheaterstück Asperitas, ein Stück in 15 Liedern in ganz Österreich.

Mathias wird 2023/24 in "Miss Sonnenschein und Mister Glücklich" sowie in Hase Primel zu sehen sein.

David Gratzer

Der 1991 geborene Gitarrist und Komponist wuchs in Klagenfurt auf und lebt als freischaffender Musiker in Wien. Er ist Solomusiker, in Bandprojekten aktiv (z.B.: Entrainment, Teheran trifft Wien, amseleien) und komponiert für Musiktheaterproduktionen (Gruber geht, Das Mädchen mit dem Fingerhut). Seit einigen Jahren liegt sein musikalischer Fokus auf der Arbeit an Sounddesign, Minimal Music und soundtrackartiger Musik. Seine Konzerttätigkeit führte ihn bisher nach Deutschland, Dänemark, Slowenien, Marokko, in die Schweiz und in den Iran.

David Gratzer studierte Jazz/Pop und improvisierte Musik mit dem Hauptfach Jazz-Gitarre an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, an der Zürcher Hochschule der Künste in Zürich, sowie an der Gustav Mahler Privatuniversität in Klagenfurt.

Preise/Auszeichnungen (u.a.):
Artist-in-Residence am Österreichischen Kulturforum in Teheran/Iran (2017)
Joe Zawinul Preis (2010)
Nominierung für das Marianne Mendt Jazz Festival (2008)

Foto (C) rania moslam

Katarina Hartmann

Als Kärntner Slowenin wächst Katarina Hartmann zweisprachig auf und beginnt schon früh eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Odeon in Klagenfurt. Nach der Matura Schauspielstudium am Franz Schubert Konservatorium in Wien. 
Weiterbildung in Richtung Gesang. Engagements u.a.: Wiener Volkstheater, Schauspielhaus Graz, Sommerspiele Reichenau, Garage X in Wien. In Kärnten: Stadttheater Klagenfurt, Theaterhalle 11 (Klagenfurter Ensemble), Theaterverein Wolkenflug, Theatersommer Klagenfurt. Auch vor der Kamera überzeugt die vielseitige Schauspielerin, u.a. in „Schnell ermittelt“ oder „Gemischtes Doppel“.

Shakespeares sämtliche Werke ...leicht gekürzt war Hartmanns erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK.

Valentina Inzko Fink

Die gebürtige Klagenfurterin sammelte erste Bühnenerfahrungen in der kärntner-slowenischen Theaterszene. 2017 schloss sie erfolgreich den Studiengang Musical an der Theaterakademie August Everding in München mit dem Bachelor of Arts ab. In der Spielzeit 2017/2018 war Valentina Inzko Fink festes Ensemblemitglied der Musicalsparte am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und war dort u.a. in den Musicals „Into the woods“ und „Frühlings Erwachen“ zu sehen. Zuletzt gastierte sie bei den Schlossfestspielen Ettlingen in der Rolle der Stella im Schauspiel „Endstation Sehnsucht“ und an der Staatsoper Hannover in der Operette „Märchen im Grand Hotel“.

Dies Irae war 2020 die erste Arbeit für Theater KuKuKK, es folgte Leere Herzen 2021.

Foto (C) Mira Zenz

Yulia Izmaylova

Geboren 1985 in Moskau (UdSSR). 2004-2007 Engagements als Schauspielerin an verschiedenen Theatern in Moskau und St. Petersburg.

Lebt seit 2007 in Kärnten/Koroška. Ist Obfrau des Vereins VADA (Verein zur Anregung des dramatischen Appetits). Ist Regisseurin, Schauspielerin, VADAistin.

2018 – Kärntner Kulturvogel (VADA)
2012 – Frauenpreis der Kärntner Grünen
2012 – Prämie des bm:ukk für die Kammeroper "UKSUS"
2011 – Prämie des bm:ukk für das choreographische Theaterstück "Nein Naus" 
2010 – Kärntner Landeskulturförderungspreis (VADA)
2006 – Preis für Internationale Kulturvernetzung der Republik Kyrgyzstan

Yulia ist als Commander Bur'ek fixer Bestandteil der Sternen Dreck | Stari Drek-Crew von Theater KuKuKK und VADA.

Foto (C) Leopold fuchs

Karin Yoko Jochum

Jochum absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Nach Ihrer Ausbildung war sie vier Jahre im Ensemble des Landestheaters Niederösterreich in St. Pölten engagiert.
Seit 2010 ist sie als freie Schauspielerin im deutschsprachigen Raum tätig.
In Wien spielte sie u.a. am Theater der Jugend, Theater in der Drachengasse, Theater Nestroyhof Hamakom und in der Garage X.
In den letzten Jahren war sie als Schauspielerin v.a. auf internationalen Bühnen tätig. Am Stadttheater Fürth, in der Tafelhalle Nürnberg, in den Vereinigten Bühnen Bozen, in Bern und am Landestheater Innsbruck.
Auch in Film und Fersehbereich hat sie gearbeitet – u.a. als Hauptrolle im Kinofilm von Kurz Palm in „Kafka, Kiffer und Chaoten“.
Außerdem ist Karin Yoko Jochum als Dozentin für Atem und Stimmbildung und Körpersprache und als Kundalini–Yoga Lehrerin tätig.
"Die Nibelungen" ist ihre erste Arbeit für Theater KuKuKK und das Stadttheater Klagenfurt.

Foto (C) Teresa Marenzi

Christian Krall

Geboren 1988 in Friesach. Zurzeit lebend in Graz, ist Krall vielseitig im Kunstsektor unterwegs. Arbeiten als Schauspieler u.a. als Ensemblemitglied des Theater im Keller in Graz, Orpheum Graz, Stadttheater Leoben, Dschungel Wien, Schlachthaus Wels, Preseren Theater Kranj, TheaterHalle11 Klagenfurt u.a. Als Regisseur bei den Friesacher Märchensonntagen seit 2011 tätig. Als Autor mit dem Kärntner Kinderbuchpreis ausgezeichnet, schreibt und liest er sich u.a. als Leseonkel der Kronen Zeitung von Heilgenblut bis München durch Schulen und Veranstaltungsräume. Als Model in div. TV – Werbungen wie z.b. für Gösser, Mömax, Drei, Jollydays u.a. oder in Print Ausgaben für Resch&Frisch, LifeBall, Gigasport, Wien Energie, SVA – Magazin Cover u.a. Im Film war er u.a. als Kaiser Franz Josef in „Maximillian – Der Traum vom Herrschen“ der mit dem Pantalla de Cristal Cast & Comenius-EduMedia- Siegel ausgezeichnet wurde.

Krall ist dem Theater KuKuKK-Publikum durch He Duda bekannt.

Michael Kristof-Kranzelbinder

Der in Ludmannsdorf geborene Schauspieler gehört zum Stammensemble von Theater KuKuKK.  

Kristof-Kranzelbinder wurde an der Akademie für Schauspiel in Ljubljana ausgebildet. Seit 2008 ist er als freiberuflicher, zweisprachiger Schauspieler in Kärnten, Wien und Ljubljana tätig. Engagements u.a. am Dschungel Wien, neuebuehnevillach, Klagenfurter Ensemble, Theater A.C.M.E., TURBOtheater, Theater Wolkenflug und Theater Rakete. Hauptrollen in den Kinofilmen „The Final Barrier“ und „Die Wälder sind noch grün“, die auf diversen internationalen Filmfestivals gezeigt und prämiert wurden.
2015 wurde Kristof-Kranzelbinder vom Land Kärnten mit dem Förderungspreis für Darstellende Kunst ausgezeichnet.
In der Spielzeit 2023/24 ist er als Ray Black in "Ein Floss am Wörtersee", in verschiedenen Rollen in "Miss Sonnenschein und Mister Glücklich" und "Die Nibelungen" sowie in "Schokolade" zu sehen. Außerdem wird die erfolgreiche Produktion Hase Primel mit ihm in der Titelrolle wieder aufgenommen.

Foto © ARNOLD PÖSCHL

Sabine Kristof-Kranzelbinder

... ist gebürtige Klagenfurterin. Sie absolvierte 2004 in Wien das Studium der Darstellenden Kunst mit Auszeichnung. Seitdem spielte sie in zahlreichen Theaterproduktionen in Österreich und Deutschland, in deutschsprachigen, aber auch in englischen Produktionen. Engagements u.a. am Raimundtheater und in der OFF-Szene Wiens, am Vienna International Theatre, Stadttheater Berndorf, Stadttheater Klagenfurt, neuebuehnevillach, Komödienspiele Porcia (Ensemblemitglied von 2005 – 2009).
2012 begann Kristof-Kranzelbinder damit, Theaterstücke zu produzieren und die "Theaterschiene" im Jazzclub/Kammerlichtspiele Klagenfurt aufzubauen. Sie gründete außerdem das alternative Sommertheater "Kulturhof:Sommer Villach", das sie bis 2017 erfolgreich leitete.
2017 übernahm Kristof-Kranzelbinder die Gesamtleitung der Kammerlichtspiele Klagenfurt und gründete zusammen mit Natalija Hartmann den Theaterverein KuKuKK.
Von 2019-2021 war Kristof-Kranzelbinder Obfrau der Interessensgemeinschaft Theater Tanz Performance Kärnten/Koroška (IG TTPKK).
2021 in der Jury des STELLA.Darstellende.Kunst.Preis für junges Publikum.
Außerdem arbeitet sie als Regisseurin, Sprecherin, Moderatorin, in Film&TV ("City of Spies", „Grimm’s Snow White“, SOKO Donau u.a.) sowie als Theaterpädagogin.
Seit 2023 Lehrauftrag am Institut für Anglistik an der Alpe-Adria-Universität Klagenfurt.
2021 Kulturpreis des Landes Kärnten: Förderungspreis für Darstellende Kunst.
2023: Auszeichnung mit dem Kulturvogel Kärnten

Foto © Theresa Pewal

Alexander Kuchinka

Geboren 1967 in Klagenfurt, lebt und arbeitet seit 1992 in Wien als Regisseur, Schauspieler, Autor und Musiker.

Darsteller-Engagements u. a.: Stadttheater Klagenfurt, Komödienspiele Porcia, Konzertdirektion Landgraf, Stockerauer Fest­spiele, Wiener Metropol, Theater in der Altstadt Meran, Schlosstheater Celle, Volkstheater Wien, Theater in der Josefstadt, Stadttheater Baden, Volksoper Wien, Die Theater Chemnitz, Heunburg Theater, Salzburger Landestheater,…

Regisseur zahlreicher Ur- und Erstaufführungen im Sprech- und Musiktheater, oft auch nach eigenem Buch bzw. eigener Musik, u. a. am Stadttheater Klagenfurt, am Stadttheater Baden, beim Sommertraum Festival Semmering, dem Theatersommer Haag oder den Festspielen Berndorf. Zuletzt an der Oper Chemnitz Libretto und Regie für die Kinderoper "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" (UA 2019, Musik: Oliver Ostermann).

Daneben etliche kabarettistische Soloprogramme, Auftragskompositionen, Konzeptbücher und Übersetzungen, z. B. die Musicals "Guys and Dolls" (2009) und "Sweet Charity" (2020) oder die Operettenneufassung "Der Teufel auf Erden" (2019) im Auftrag der Wiener Volksoper. Sein jüngstes Musical "Zzaun!" (Buch: Tilmann von Blomberg), 2015 beim Hamburger CREATORS-Wettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet, wurde 2018 an der Staatsoperette Dresden uraufgeführt.

www.kuchinka.cc 

Schneewittchen und die zwei Zwerge war 2017 Kuchinkas erste Inszenierung für Theater KuKuKK. 2018 folgte mit Mein Jahr in Trallalabad die zweite. Einen Riesenerfolg feierte er 2019/2020 als Regisseur und Schauspieler in Shakespeares sämtliche Werke... leicht gekürzt.

KLEO SUPERSTAR schrieb er eigens für Theater KuKuKK, es stand 2021 am Spielplan in den Kammerlichtspielen. 

2024 freuen wir uns auf eine erneute Zusammenarbeit mit Alexander: er wird die Regie von "Die Nibelungen" von Mathias Spaan übernehmen, einer Koproduktion des Stadttheaters Klagenfurt mit Theater KuKuKK.

Foto © Robert Peres

Michael Kuglitsch

Geboren in Klagenfurt. Schauspielstudium am Kärntner Landeskonservatorium (KONSE) mit Diplom- Abschluss 2009. Theaterarbeiten u. a. an der neuebuehnevillach, am Stadttheater Klagenfurt, im Klagenfurter Ensemble, im Volkstheater Wien, am StadtTheater Walfischgasse, GarageX Wien, Salzburger Straßentheater, u. A. Außerdem hat er wiederholt eigene Theaterabende mit dem Schwerpunkt Franz Kafka erarbeitet.
2014 Kärntner Kulturpreis Darstellende Kunst.
Zahlreiche Film- und Fernseharbeiten. Zuletzt war er in den Filmen „Valossn“ und „Traman“ in der Regie von David Hofer und „Manaslu – Berg der Seelen“ über den Alpinisten Hans Kammerlander in der Regie von Gerald Salmina zu sehen. Zahlreiche Imageclips mitunter für den Tourismus Klagenfurt „ Alles kann, nichts muss“ und „Klagenfurt sehen und leben“.
Zuletzt: „Ein Kater ist kein Sofakissen“ Villa for Forest und am Stadttheater Klagenfurt in „Alice im Wunderland“.

Kuglitsch war für Theater KuKuKK zuletzt in „Angstmän“ und Kein Picknick zu sehen.

Foto (C) Helge Bauer

Sarah Rebecca Kühl

Geboren 1984 in Hannover. Abitur 2004 an der Waldorfschule Lensahn.
Schauspielausbildung 2004-2008 am Michael Tschechow Studio Berlin. Nach zahlreichen Engagements in Deutschland seit 2013 in Kärnten wohnhaft und als Schauspielerin und künstlerische Leiterin beim Theater WalTzwerk tätig; dessen Jugendtheater-Produktion "Die Durstigen" war 2016 für den STELLA nominiert. 

Kühl wirkte in Die Geschichten vom Franz, einer Koproduktion von Theater KuKuKK und Theater WalTzwerk, und auch in Mein Jahr in Trallalabad (6+) mit. 

Für Theater KuKuKK führte sie außerdem Regie bei der Uraufführung von Doris Knechts Gruber geht.

Auch bei der WalTzwerk/KuKuKK-Koproduktion Leere Herzen im Herbst 2021 saß sie am Regiesessel. 

Christina Laas

Die gebürtige Kärntnerin schloss 2012 ihr Schauspielstudium an der Schauspielschule Krauss in Wien ab. 

Engagements: Carl Orff Festspiele Andechs, Oper Schloss Laubach (beides Deutschland), Theater Pur, Shakespeare im Park, Komödienspiele Sophienalpe, Schubert Theater Wien, Wiener Wortstätten „Habe die Ehre“ (Nestroypreis 2013 Beste OFF -Produktion), Theater Sommer Klagenfurt, Theater Oval Salzburg, OFF Theater Wien, Kosmostheater Wien , Theatermeierei Gaaden und Sommerfestspiele Mödling .

Christina arbeitet auch als Sprecherin für Funk, TV und Kino. Zuletzt drehte sie „Der kleine Tod“ (Regie: Christoph Rohner).

Mein Jahr in Trallalabad war die erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK. 

Foto (C) Andrea Peller

Sandra Miklautz

Die gebürtige Kärntnerin Sandra Maria Miklautz begann ihre Ballettausbildung am Stadttheater Klagenfurt und setzte sie am C.d.D.I./Rosella Hightower in Cannes und am Konservatorium der Stadt Wien fort. Danach folgte die 3-jährige Musicalausbildung an den Performing Arts Studios Vienna.
Ihre künstlerische Tätigkeit brachte sie u.a. ans Theater der Jugend, Raimundtheater, Vereinigte Bühnen Bozen, Wiener Metropol, Scala Wien, Theater an der Wien, Dschungel Wien, sowie den Sommerfestspielen Stockerau, Bad Hersfeld, dem Operettensommer Rüdersdorf bei Berlin und dem Märchensommer Niederösterreich/Steiermark. Bei letzteren beiden war Sandra auch für die Choreografie verantwortlich.

Sandra arbeitet außerdem als Tanzpädagogin (Lehrauftrag für Tanz und Bewegung an der Viktor Frankl Hochschule in Klagenfurt) und unterrichtet klassisches Hatha-Yoga.

Für Theater KuKuKK war sie in Schneewittchen und die zwei Zwerge zu sehen.

Evan Parks

Evan Parks, gebürtiger Kalifornier, ist mit seinen 23 Jahren bereits seit einigen Jahren in der österreichischen Musikszene unterwegs. Aufgewachsen in einem musikalischen, Kärntner-Slowenischen Haushalt, konnte er seine Fähigkeiten zunächst in einem traditionellen klassischen Umfeld entwickeln, während er sich gleichzeitig an die sich ständig verändernde musikalische Landschaft anpasste.
Mit gerade einmal 21 Jahren veröffentlichte er als Bandleader in “The Icon” sein erstes Album und erntete beachtliche lokale Anerkennung. Mit international über 200.000 digitalen Streams und der Präsenz auf diversen Medienplattformen (u.a. Kleine Zeitung, Ö9, Kanal3, und KT1) konnte er sich einen Namen in der Kärntner Musikszene machen.
Als Musikstudent in Klagenfurt an der neu geschaffenen Gustav-Mahler-Privatuniversität plant Parks, sein Studium mit den Schwerpunkten Klarinette und Klavier abzuschließen. Er durfte bereits als Interpret zusammen mit diversen Orchestergruppen auftreten, unter anderem mit dem Collegium Carinthia und dem SFK-Orchester. Als Rap Frontmann trat er bei der größten Live-Streaming-Veranstaltung in Kärnten sowie bei der fete d'ete vor mehr als 4.000 Gästen auf.

Es war das erste Mal, dass Parks im Rahmen von KLEO SUPERSTAR die Musik für ein Theaterprojekt organisiert und kreiert hat und er war begeistert, in diese Welt einzutauchen und seinen einzigartigen Sound für die Bühne zu adaptieren. Auch sein schauspielerisches Talent konnte Parks in KLEO SUPERSTAR unter Beweis stellen.

Olivia Pflegerl

Die gebürtige Wienerin wuchs bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Klagenfurt, Kärnten auf. Nach der Matura in Wien perfektionierte sie ihr Spanisch und Englisch bei längeren Auslandsaufenthalten, machte eine lateinamerikanische Tanzausbildung und sammelte erste Dreherfahrungen in Serien wie „Schnell Ermittelt“ und „Soko Donau“, bis sie sich entschied, Musical zu studieren. Ihren Schauspielabschluss machte sie an der bilingualen Schauspielschule filmacademy (2018). Während und nach dem Studium war sie unter anderem in den Wiener Kammerspielen, bei den Seefestspielen Mörbisch und bei der Musikalischen Komödie Wien auf der Bühne zu sehen.

Für Theater KuKuKK stand Pflegerl in Schneewittchen und die zwei Zwerge sowie in Das NEINhorn auf der Bühne.

Nicole Radeschnig

Geboren 1984 in Klagenfurt.
Studium am Konservatorium der Stadt Wien im Fach Musikalisches Unterhaltungstheater 2003 - 2007.
Nach Engagements am Palladiumtheater Stuttgart als Nessarose in „Wicked“ und am Renaissancetheater Wien als Luise Palfy im „Doppelten Lottchen“ gewann sie 2010 gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Birgit Radeschnig den renommierten österreichischen Nachwuchskabarettpreis "Grazer Kleinkunstvogel".
Seitdem touren sie als Kabarettduo RaDeschnig durch den deutschsprachigen Raum.
2016 folgte der Österreichische Kabarettpreis und 2017 der Salzburger Stier für das Programm "Der allerletzte Tag der Menschheit“ mit Hosea Ratschiller.
Für das Programm "Doppelklick“ erhielt das Duo RaDeschnig 2019 den Österreichischen Kabarettpreis.
Es folgten ORF Fernsehaufzeichnungen beim „Kabarettgipfel“ und den „Pratersternen“, sowie eine regelmäßige Radiokolumne auf FM4.
2016 wurde mit dem Jazz/Worldmusic Duo Klak (Stefan Kollmann, Markus Fellner) das Quartett „Klakradl“ gegründet. Gespielt wurde u.a. beim Jazzfestival Saalfelden, im Porgy and Bess und Konzerthaus Wien, sowie in die Staatsoper Kairo.
Mit dem aktuellen Kabarettprogramm „Säulenheilig“ das 2023 im Kabarett Niedermair Wien Premiere hatte wurde das Duo RaDeschnig zu den Wiener Festwochen eingeladen.
Die aufregendsten Premieren kamen 2019 und 2022 auf die Welt und touren seitdem mit durch den deutschsprachigen Raum.

Nicole arbeitet im Rahmen von "Miss Sonnenschein und ister Glücklich" im Winter 2023 zum ersten Mal mit Theater KuKuKK zusammen.

Foto (C) Stefan Grauf-Sixt

Boris Randzio

1981 geboren in Salzburg, aufgewachsen in Berlin und Kärnten. 2001 Abitur am humanistischen Goethe Gymnasium Berlin, Abschluss mit großem Latinum und Graecum. Parallel 1991 bis 2001 Ausbildung zum Balletttänzer an der Tanzakademie Berlin, 2002 Bühnentanzdiplom an der Hochschule für Musik und darstellenden Künste, Mannheim. Von 1999-2001 privater Schauspielunterricht bei Adolfo Assor, Garn Theater Berlin.
Engagements als Tänzer an der „Deutschen Oper Berlin“, dem „Ballet des jeunes dÉurope“ Marseille, dem „Opernhaus Chemnitz“, dem „Staatstheater Braunschweig“, der „Staatsoper Hannover“ und zuletzt von 2009 bis 2020 als Solist an der „Deutschen Oper am Rhein“ beim „Ballett am Rhein“ unter der Direktion von Martin Schläpfer. Seit 2004 auch eigene Choreographien und Rollen als Schauspieler an den Compagnien in Chemnitz, Braunschweig, Hannover, Düsseldorf und beim Interdans Festival Belgien. Gastspiele mit dem Ballett am Rhein führten ihn u.a. an das „Théâtre de la Ville“ Paris, die „IsraeliOpera“ Tel Aviv, das „Stanislawski- und Nemirowitsch Theater“ Moskau, die „Bunkamura OrchardHall“ Tokio und das „Theatro Real“ Madrid.
2004 zusammen mit Felix Strasser Gründung von VADA, seitdem Eigenproduktionen als Schauspieler, Regisseur, Tänzer und Choreograph.

Randzio ist als Akkudoc fixer Bestandteil der Sternen Dreck | Stari Drek-Crew von Theater KuKuKK und VADA.

Für mehr Infos siehe: borisrandzio.com und vada.cc

Eva Reinold

Eva Reinold lebt und arbeitet als Schauspielerin und Radiomoderatorin in Wien. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie von Susi Stach und Adelheid Pillmann sowie an der "Schule des Theaters" in Wien. Engagements führten sie u.a. nach Graz an die Vereinigten Bühnen, ans Volkstheater Wien, dietheater Künstlerhaus, Theater Scala und zu den Clingenburg Festspielen. Von 2009 – 2012 war sie zudem fixes Mitglied des bernhardensembles. Seit 2012 arbeitet sie immer wieder in Kärnten, u.a. beim Theater Sommer Klagenfurt, wo auch ihr Stück „Ella & Till“ uraufgeführt wurde, auf Schloss Damtschach und in den Theater Wolkenflug-Produktionen "Die Perser" und „Antigone“.
Eva wird ab Mai 2024 in "Schokolade" zu sehen sein. Es ist ihre erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK.

Foto (C) Jan Frankl

Mirko Roggenbock

Mirko Roggenbock wurde 1975 im norddeutschen Itzehoe geboren. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Tischlerausbildung, um sich dann aber für den Beruf des Schauspielers zu entscheiden. Seine Ausbildung schloss er 2004 am Max Reinhardt Seminar in Wien ab. Am Landestheater Niederösterreich in St. Pölten gehörte er drei Spielzeiten zum festen Ensemble. Weitere Engagements führten ihn u.a. an das Theater Aachen, die Vereinigten Bühnen Bozen, zum Ensemble:Porcia, Theater St. Gallen, sowie Das Theater Effingerstraße.

Mirko Roggenbock steht regelmäßig für Dreharbeiten vor der Kamera. Er arbeitete mit Regisseuren wie Wolfgang Murnberger („Mein bester Feind“), David Schalko („Braunschlag“) und Roland Suso Richter („Das Geheimnis der Hebamme“).

Roggenbock arbeitete bereits zweimal mit Theater KuKuKK zusammen: bei Emigranten im Frühling 2023 und bei Leere Herzen (2021).

Christopher Schulzer

1990 in Graz geboren, in Klagenfurt aufgewachsen, lebt als freischaffender Schauspieler in Wien. Studierte Schauspiel an der Anton Bruckner Universität Linz (2012-2016). Es folgten Fest- sowie Gastengagements am Landestheater Linz, Theater Chemnitz, Theater Kosmos Bregenz, Theater im Hof Enns, Schauspielhaus Salzburg und im November diesen Jahres,  in den Kammerlichtspielen Klagenfurt für das Theater WalTzwerk („Lila und Fred“).

Für Christopher war Rotkäppchen oder kosten muss man alles die erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK.

Foto (C) Maximilian Spitzauer

Felix Strasser

Geboren 1982, stammt aus dem Gailtal/Ziljska dolina. Abgebrochene Grafikerlehre. Studium der russischen Literatur in Klagenfurt/Celovec, Charkow und Moskau. 

Engagement am Konzeptuellen Theater Kirill Ganin (Moskau). 2004 Gründung von VADA (Verein zur Anregung des dramatischen Appetits)und Formulierung des Vadaistischen Manifests.
Strasser ist als Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner, Dramatiker und Librettist tätig und für VADAs Corporate Design verantwortlich.

In Sternen Dreck | Stari Drek fliegt er als Captain Proper MacLean durch unendliche Weiten und ist ausserdem Autor und für das Corporate Design verantwortlich.

foto (c) leopold fuchs

Philipp Stix

Philipp Stix studierte Schauspiel am Konservatorium Wien und an der Filmschule Wien. Außerdem erhielt er Schauspielunterricht am privaten Schauspielstudio von Elfriede Ott im Wiener StadtTheater Walfischgasse. Seither arbeitet er als freier Schauspieler für Theater, Film und Fernsehen.
Engagements u.a. am Dschungel Wien, Festspiele Bad Hersfeld, OFF Theater Wien, Werk X Wien, Scala Wien, Stadttheater Mödling, Kleines Theater Salzburg, Spielboden Dornbirn. Seit 2014 Ensemblemitglied bei den Festspielen Reichenau.
In der Serie „Die Vorstadtweiber“ war er in der 2. und 3. Staffel in einer durchgehenden Nebenrolle zu sehen, außerdem spielte Stix im Kinofilm „Die beste aller Welten“ mit.
Gruber geht war die erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK.

Jana Thomaschütz

Jana Thomaschütz (*1997) ist Studentin für Violoncello an der Gustav Mahler Universität Klagenfurt und als Musikerin, Performerin und Kulturschaffende in Kärnten/Koroška tätig.
An der Seite vieler inspirierender KünstlerInnen bespielte sie Bühnen bunt über den Globus hinweg (Iran, Kasachstan, Costa Rica, Litauen, Polen, u.v.m) und steht derzeit als "Manjana" gemeinsam mit Manfred Plessl, im Noreia Streichquartett oder auf diversen Theaterbühnen in der freien Szene auf der Bühne.

2020 Auszeichnung mit dem STELLA.Darstellende.Kunst.Preis für junges Publikum in der Kategorie "Herausragende Produktion für Kinder" für "bis einer heult" gemeinsam mit Stefan Ebner und Martin Geißler.

Jana war für die Musik in Mira Stadlers UA Tatsächlich Liebe? (2022) verantwortlich.

Foto (C) Teresa Thomaschütz

Oliver Vollmann

Geb.1959 in Wien, aufgewachsen in der Steiermark. 1982 Engagement durch Gerhard Bronner zum Guglhupf, Ö1 (1983-2000; als Autor u. Chansonier). Ab 1982 freischaffender Schauspieler, Autor, Kabarettist, Songwriter. 1982/83 Engagements an div. Wiener Kleinbühnen. 1983 –1987 eigene Kabarettgruppe "Die Raspel".
1984-1987 Aufbauarbeit am Graumanntheater, Wien.
Seit 1987 in Kärnten, freier ORF-Mitarbeiter. Funkerzählungen, Hörfunkserien, Hörspiele, Kindersendungen (‚bester Freund’ des Radiokobolds ‚Knorzl’ in Radio Kärnten). Theater-Stammhaus: Klagenfurter Ensemble. Außerdem: 3-raum-theater Wien, Coop05 Köln, Oper-Graz/next-liberty, Studiobühne Villach, Thespiskarren/Wien, nightwalks, Waltzwerk, Bregenzer Alternativfestspiele, die Kiste/Bregenz, Heunburgtheater u.v. a.
Solo-Programm und CD (erschienen 2011 bei ‚HOANZL’) KASPERL.HERZ (supported by Hanspeter Horner). TV- und Kino-Filmprojekte (Der Kinoleinwandgeher/focusfilm, Sperrstunde/Thomas Woschitz, Die Liebe hat das letzte Wort/Graf-Film u.a.)
Drei Töchter (1987,1991,1995).

Vollmann arbeitete mit Theater KuKuKK bei Kein Picknick zusammen.

Veronika Zellner

Veronika Zellner ist Schauspielerin aus dem Waldviertel. Nach der Matura und ersten Theaterprojekten zog es sie nach Wien, wo sie die Schauspielausbildung an der bilingualen filmacademy absolvierte. 2017 schloss sie die Ausbildung mit dem Bühnendiplom ab. Seitdem ist Zellner in der freien Theaterszene unterwegs. Zuletzt wirkte sie in “Kontrolle ist gut”, “Zwillingssterne” (2021) und “Politopia” (2019/2020) mit. 
Aktuell ist sie im Solo-Theaterstück “Alice im Wunderland” (Holger Schober) in 11 verschiedenen Rollen zu sehen (u.a. beim Kultursommer Wien, Reindorfgassenfest Wien, Kammerlichtspiele Klagenfurt, Lange Nacht der Musik im Stadttheater Klagenfurt). Außerdem war sie die vierte Saison in Folge Mitglied des Produktionsteams des tagträumer*innen Theaterfestivals (ehemals SZENE*Waldviertel FESTIVAL).

Zellner schlüpft in Hase Primel gleich in mehrere Rollen; es ist ihre erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK.

BACKSTAGE

Susanna Buchacher

Erste Erfahrungen in der Theaterarbeit im klagenfurter ensemble als Regieassistentin in Martin Kušejs Inszenierung „Judith“. Studium der Theaterwissenschaft in Wien, Köln und Buenos Aires. Veranstaltungsorganisation bei diversen Festivals im In- und Ausland. Produktionsleitung, Regieassistenz und Pressearbeit für freie Theatergruppen. Kurzfristig freie Mitarbeiterin in der Eventabteilung der Tageszeitung „Der Standard“. Leitung des Betriebsbüros im WUK / Wien. Über viele Jahre selbstständige Handelsagentin – ein Theater anderer Art. Seit Jänner 2019 Mittarbeiterin im k.e (Produktionsleitung & Dramaturgie) und Office Managerin der IG Theater Tanz Performance Kärnten Koroška.

Susanna war Produktionsleiterin bei der CarinthiJA 2020 Produktion Dies Irae.

Foto (C) Simone Attisani

Madeleine Czechner

1992 in Klagenfurt geboren, absolvierte sie nach der Matura 2012 am BRG Viktring (bildnerischer Zweig) die Ausbildung zur Friseurin und Perückenmacherin.
Ab 2016 - 2018 arbeitete sie immer wieder am Stadttheater Klagenfurt in der Abteilung Maske. 2018 folgte die Ausbildung zur Maskenbildnerin mit anschließender Fixanstellung am Stadttheater Klagenfurt.
Erste Erfahrungen außerhalb des Stadttheaters machte Czechner bei Theater KuKuKK im Zuge der Kulturhof:Sommer Villach-Produktion Kein Picknick. Seitdem immer wieder Arbeiten für Theater KuKuKK, Theater Rakete und VADA.
Für die TedX Klagenfurt war sie 3 Jahre in Folge als Maskenbildnerin tätig.

 

Martin Dueller

Geboren 1982 und aufgewachsen in Villach. Ab 2000 Studium der Theaterwissenschaft, Publizistik, Germanistik und Philosophie, Wien. 2004 und 2005 Teilnehmer von „TheaterSchreiben“ am Burgtheater unter der Leitung von David Spencer und Bernhard Studlar. Journalistische Tätigkeit für „thegap“, "Die Brücke", "Kleine Zeitung" und "KTZ". Seit Herbst 2007 Dramaturg der neuebuehnevillach. Dramaturgietätigkeit für Off-Theaterproduktionen. Als Autor Veröffentlichungen von Prosatexten in Zeitschriften und Anthologien. 2011 - 2013 (gemeinsam mit seiner Frau Simone Dueller) Gründer und künstlerischer Leiter des Kulturzentrums Kulturhofkeller in Villach, das als Schnittstelle verschiedener Arten von Kunst und Kultur fungiert.
Gründer des theatralen Kollektivs „a.c.m.e,-", in dessen Rahmen regelmäßig szenische Lesungen sowie Theaterstücke realisiert werden.
Regie- und Textarbeiten, u.a. für die neuebuehnevillach und die Hamburger Kammerspiele.

Für Theater KuKuKK inszenierte Dueller Episoden 3, 4, 5 & 6 von Sternen Dreck | Stari Drek.

In der Spielzeit 2023/24 ist er für Text und Regie bei "Ein Floss am Wörtersee" verantwortlich.

www.dueller.at 

foto (C) hst

Simone Dueller

Die gebürtige Villacherin ist Künstlerin, Kunstvermittlerin und Kulturarbeiterin, außerdem DJane und Mutter von drei Töchtern. Gründerin des Villacher Kulturzentrums Kulturhofkeller und des feministischen Künstlerinnenkollektivs Damensalon, Mitglied von Theater a.c.m.e,- (Verein für befreites Theater). Jurytätigkeit bisher u.a. für den Gironcolipreis und Protestsongcontest. Stolze Preisträgerin des Kärntner Kulturvogels 2018. Kärntner Kulturpreis 2012, Förderpreis Darstellende Kunst.
Projekte: Kinderliteraturfestival Lesestadt in der Galerie Freihausgasse Villach
Homepage: simone.dueller.at
Facebook: damensalon

Simone war als live zeichnendes Einhorn in "Das NEINhorn" auf der Bühne zu sehen. Wir freuen uns sehr, dass sie 2023/24 die Ausstattung für "Ein Floss am Wörtersee" übernehmen wird!

Stefan Ebner

Der freischaffende Regisseur und Autor geht in seiner Arbeit untypische Theaterwege, die vielfach im soziokulturellen Umfeld angesiedelt sind. Mit seinem „TURBOtheater“ erarbeitet er jedes Jahr Stücke mit Jugendlichen aus und um Villach und leistet damit nicht nur progressive Theaterarbeit (die Stücke werden alle neu geschrieben) sondern auch wichtige Jugend-Kultur- Arbeit. Als Regisseur und Regieassistent war er u.a. für die neuebuehnevillach, den Theaterverein Wolkenflug, Theater Rakete, Theater KopFiNdeRwaNd, das Theater der HTL Villach, Special Symbiosis und das Vitus Theater 
tätig.
2014 wurde seine Produktion „Die Physiker – oder wer macht die Welt“ zum Jugendtheatertreffen ins Burgtheater Wien eingeladen. Sein Klassenzimmerstück „Der Herr-der-Ring- Parabel“ wurde 2015 für den Jugendtheaterpreis STELLA nominiert. Ebners Regiearbeit für den Kulturhof:Sommer 2015 „Das Maß der Dinge“ wurde zum renommierten
„Theaterfeste der Regionen 2.16“ eingeladen. Außerdem führt er diverse Theaterprojekte und Theaterwerkstätten mit Suchtmittelabhängigen und Jugendlichen in Klagenfurt und Villach durch.

Ebner übernahm 2018 die Leitung des Sommertheaters im Kulturhof in Villach von Sabine Kristof-Kranzelbinder.

Arbeiten für Theater KuKuKK: Bühnenfassung von Die Geschichten vom Franz, Inszenierungen von Kein Picknick, "Das Maß der Dinge" (beides Kulturhof:Sommer Villach) sowie "Angstmän".

Wolfgang Martin Franz

Theater KuKuKK-Vorstandsmitglied Wolfgang Martin Franz ist gebürtiger Klagenfurter. Er zog nach der Matura am BG/BRG Viktring (Musischer Zweig) nach Wien, wo der technikinteressierte Tausendsassa neben seinem BOKU-Studium erste Theaterluft als Licht- und Tontechniker am Vienna International Theatre schnupperte. Weitere Theaterproduktionen in Wien waren die Folge (Theater Center Forum, Interkulttheater), dann war Franz einige Zeit am Lenautheater Stockerau als Techniker tätig.
Seit 2013 ist sein Lebensmittelpunkt wieder in Kärnten, wo er seit 2014 als Ton- und Lichtdesigner u.a. in den Kammerlichtspielen Klagenfurt arbeitet. Außerdem unterstützt er die freien Theatergruppen Rakete, WalTzwerk und KuKuKK mit seinem Know How an den Mischpulten.

Sofia Grabuschnig

Sofia Grabusching ist gebürtige Kärntnerin. Sie absolvierte die Schule in Tanzenberg und die HLW St. Veit im Zweig internationales Management. Grabuschnig studiert in Wien Theater-, Film-, und Medienwissenschaften und macht so ihr Hobby zum Beruf.

Für Theater KuKuKK half sie bereits bei Schneewittchen und die zwei Zwerge mit, wo es ging und bewies sich u.a. als geschickte Requisiteurin und Video-Cutterin. Bei Shakespeares sämtliche Werke... leicht gekürzt war sie in den Bereichen Ausstattung, Soufflage und als "Verfolgerin" unverzichtbar.
Für KLEO SUPERSTAR war sie als Regieassistentin und Requisiteurin tätig.

Jasmin Gramschek

In Kärnten geboren und aufgewachsen suchte Gramschek, nach dem Masterstudium Wirtschaft und Recht an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, eine erfrischende Abwechslung zum trockenen WiRe- Alltag. Als Organisationstalent mit der Fähigkeit vernetzt zu denken, unterstützt sie die Theater WalTzwerk und KuKuKK unter anderem als Souffleuse, Requisiteurin und "Verfolgerin" :-)

Zuletzt war Gramschek bei Shakespeares sämtliche Werke... leicht gekürzt mit von der Partie.

Natalija Hartmann

Die gebürtige Klagenfurterin und Absolventin des Masterstudiums der Angewandten Kulturwissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Neben ihrem Studium absolvierte sie einige Praktika bei verschiedenen Theatervereinen (Theater Wolkenflug, Theater Rakete, Kulturhof:Sommer Villach) und war Praktikantin in der Kunststiftung „me Collectors Room/Stitftung Olbricht“ in Berlin. Hartmann ist
Mitbegründerin von Theater KuKuKK, wo Produktionsleitung, Schulvermittlung sowie Marketing ihre Zuständigkeitsbereiche sind.
Sie war auch Produktionsleiterin bei Andrina Mračnikars Kinofilm „Verschwinden/Izginjanje“ und ist bei vielen Theaterproduktionen des Theater St. Johann/teater Šentjanž für die Pressearbeit zuständig. Außerdem ist Hartmann Büro- und Abendspielleiterin der Kammerlichtspiele Klagenfurt. 

Foto © Stefan Reichmann

Oscar Holmes

Schon in jungen Jahren zeigte Oscar Holmes, geboren 2003, Interesse am Schauspiel und hatte seine ersten Auftritte mit der Theatergruppe der Volksschule Rosegg. Seine Interessen erstrecken sich jedoch über ein viel breiteres Spektrum. Beispielsweise begeisterte Oscar sich für Cricket, später dann für Tischtennis; diese Karriere endete dann mit 16 und die Suche nach einem anderen großen Interesse begann von Neuem. Schnell war für Oscar klar, dass es bloß eine Leidenschaft gab, die ihn schon sein ganzes Leben über begleitet hatte, ohne jemals zu verschwinden: das Schauspiel. Pandemie bedingt war die Kultur jedoch an einem Halt. Theaterbesuche waren kaum möglich, doch das hielt den Tatfreudigen nicht auf. Online-Stücke begleiteten ihn durch die schwierige Zeit. Jetzt, da die Kultur wieder in vollem Gange ist, sind Theaterbesuche nichts Seltenes. Doch ein Theater nur zu besuchen ist ihm nicht genug. Oscar strebt jetzt ein Schauspielstudium an und freut sich, Theater KuKuKK im Rahmen eines Praktikums behilflich sein zu können.

Philip Kandler

Philip Kandler wurde 1991 in Villach geboren und absolvierte die Reife-Diplomprüfung mit Schwerpunkt Kommunikation und Mediendesign am CHS Villach. Seit 2010 arbeitet er als Licht-, Ton- und Videotechniker, gestaltet Musikvideos (z.B. für Clara Luzia) oder auch Projektionen für Theaterprojekte (neuebuehnevillach, Stadttheater Klagenfurt). 2018 war Philip Kandler für den Bruno-Gironcoli-Förderpreis nominiert. Seit 2021 betreut er regelmäßig Veranstaltungen im Kulturhof:Villach.

"Die Nibelungen" ist Philips erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK - er ist dabei für die Videoinstallationen verantwortlich.

Foto (C) Theresa Pewal

Karsten Krampitz

Jahrgang 1969, Schriftsteller und Historiker und laut Gernot Darmann (FPÖ) ein "langjähriger deutscher Linken-Politiker und Bewunderer der DDR". Krampitz war gemeinsam mit Peter Wawerzinek Initiator der Trinkerklappe in Wewelsfleth/Schleswig-Holstein. Er hat erfolgreich eine Bettelakademie gegründet und mit Obdachlosen und Junkies Berliner Nobelhotels besetzt. Er erhielt zweimal das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin. In Klagenfurt wurde er 2009 beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, im folgenden Jahr war er Klagenfurter Stadtschreiber und gewann den Eindruck, dass der einzige Kärntner Antifaschist eine Linkskurve in Lambichl ist. Gemeinsam mit Wawerzinek, seinem Nachfolger im Stadtschreiberamt, veröffentlichte er Ende 2010 den „Craskurs Klagenfurt. Poesie und Propaganda“. Zwischen 2010 und 2013 war er Promotionsstipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Das Thema seiner an der Humboldt-Universität zu Berlin eingereichten und mit „magna cum laude“ verteidigten Dissertation ist: „Das Verhältnis von Staat und Kirche in der DDR infolge der Selbstverbrennung des Pfarrers Oskar Brüsewitz am 18. August 1976 unter besonderer Berücksichtigung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen“.

Im Herbst 2014 wurde am Klagenfurter Ensemble sein Theaterstück „Sucht & Ordnung“ uraufgeführt. Krampitz hat diverse Romane und Erzählungen veröffentlicht, unter anderem: „Der Kaiser vom Knochenberg“ (2002), „Heimgehen“ (2009) und „Wasserstand und Tauchtiefe“ (2014).

Für Theater KuKuKK und VADA schrieb er die 4. Episode von Sternen Dreck | Stari Drek.

foto (c) nane diehl

Sabine Kristof-Kranzelbinder

... ist gebürtige Klagenfurterin. Sie absolvierte 2004 in Wien das Studium der Darstellenden Kunst mit Auszeichnung. Seitdem spielte sie in zahlreichen Theaterproduktionen in Österreich und Deutschland, in deutschsprachigen, aber auch in englischen Produktionen. Engagements u.a. am 3Raum Anatomietheater, OFF Theater Kirchengasse, Vienna International Theatre, Stadttheater Berndorf, Raimundtheater, Stadttheater Klagenfurt, neuebuehnevillach, Komödienspiele Porcia (Ensemblemitglied von 2005 – 2009).
2012 begann Kristof-Kranzelbinder damit, Theaterstücke zu produzieren und die "Theaterschiene" im Jazzclub/Kammerlichtspiele Klagenfurt aufzubauen. Sie gründete außerdem das alternative Sommertheater "Kulturhof:Sommer Villach", das sie bis 2017 erfolgreich leitete.
2017 übernahm Kristof-Kranzelbinder die künstlerische Gesamtleitung der Kammerlichtspiele Klagenfurt und gründete Theater KuKuKK.
Von 2019-2021 war Kristof-Kranzelbinder Obfrau der Interessensgemeinschaft Theater Tanz Performance Kärnten/Koroška (IG TTPKK).
2021 in der Jury des STELLA.Darstellende.Kunst.Preis für junges Publikum.
Außerdem arbeitet sie als Sprecherin, Moderatorin, in Film&TV ("City of Spies", „Grimm’s Snow White“, SOKO Donau u.a.) sowie als Theaterpädagogin.
2021 Auszeichnung: Kulturpreis des Landes Kärnten: Förderungspreis für Darstellende Kunst.

Regiearbeiten für Theater KuKuKK waren Geschichten vom Franz, Das NEINhorn und Hase Primel.

2023/24 wird Sabine "Miss Sonnenschein und Mister Glücklich inszenieren"; die Bühnenfassung hat sie zusammen mit Holger Schober geschrieben.

Foto © Theresa Pewal

Alexander Kuchinka

Geboren 1967 in Klagenfurt, lebt und arbeitet seit 1992 in Wien als Regisseur, Schauspieler, Autor und Musiker.

Darsteller-Engagements u. a.: Stadttheater Klagenfurt, Komödienspiele Porcia, Konzertdirektion Landgraf, Stockerauer Fest­spiele, Wiener Metropol, Theater in der Altstadt Meran, Schlosstheater Celle, Volkstheater Wien, Theater in der Josefstadt, Stadttheater Baden, Volksoper Wien, Die Theater Chemnitz, Heunburg Theater, Salzburger Landestheater,…

Regisseur zahlreicher Ur- und Erstaufführungen im Sprech- und Musiktheater, oft auch nach eigenem Buch bzw. eigener Musik, u. a. am Stadttheater Klagenfurt, am Stadttheater Baden, beim Sommertraum Festival Semmering, dem Theatersommer Haag oder den Festspielen Berndorf. Zuletzt an der Oper Chemnitz Libretto und Regie für die Kinderoper "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" (UA 2019, Musik: Oliver Ostermann).

Daneben etliche kabarettistische Soloprogramme, Auftragskompositionen, Konzeptbücher und Übersetzungen, z. B. die Musicals "Guys and Dolls" (2009) und "Sweet Charity" (2020) oder die Operettenneufassung "Der Teufel auf Erden" (2019) im Auftrag der Wiener Volksoper. Sein jüngstes Musical "Zzaun!" (Buch: Tilmann von Blomberg), 2015 beim Hamburger CREATORS-Wettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet, wurde 2018 an der Staatsoperette Dresden uraufgeführt.

www.kuchinka.cc 

Schneewittchen und die zwei Zwerge war 2017 Kuchinkas erste Inszenierung für Theater KuKuKK. 2018 folgte mit Mein Jahr in Trallalabad die zweite. Einen Riesenerfolg feierte er 2019/2020 als Regisseur und Schauspieler in Shakespeares sämtliche Werke... leicht gekürzt.

KLEO SUPERSTAR schrieb er eigens für Theater KuKuKK, es stand 2021 am Spielplan in den Kammerlichtspielen. 

2024 freuen wir uns auf eine erneute Zusammenarbeit mit Alexander: er wird die Regie von "Die Nibelungen" von Mathias Spaan übernehmen, einer Koproduktion des Stadttheaters Klagenfurt mit Theater KuKuKK.

Foto © Robert Peres

Sarah Rebecca Kühl

Geboren 1984 in Hannover. Abitur 2004 an der Waldorfschule Lensahn.
Schauspielausbildung 2004-2008 am Michael Tschechow Studio Berlin. Nach zahlreichen Engagements in Deutschland seit 2013 in Kärnten wohnhaft und als Schauspielerin und künstlerische Leiterin beim Theater WalTzwerk tätig; dessen Jugendtheater-Produktion "Die Durstigen" war 2016 für den STELLA nominiert. 

Kühl wirkte in Die Geschichten vom Franz, einer Koproduktion von Theater KuKuKK und Theater WalTzwerk, mit. 

Für Theater KuKuKK führte sie Regie bei der Uraufführung von Doris Knechts Gruber geht.

In der Spielzeit 2021 inszeniert Kühl Leere Herzen in einer von ihr geschriebenen Bühnenfassung nach dem Roman von Juli Zeh.

Stephan Lack

Autor, 1981 in Wien geboren.

Seine Stücke wurden u.a. am Burgtheater Wien, am Theater an der Josefstadt, am Niederösterreichischen Landestheater oder bei den Sommerspielen Melk aufgeführt.

Er wurde auf den Berliner und Heidelberger Stückemarkt, sowie zu den Werkstatttagen des Burgtheaters eingeladen.

Er schrieb zahlreiche Stücke für Kinder und Jugendliche und arbeitet als Dramaturg u.a. für die Theaterkompagnien Töchter der Kunst, Tatu Theater und TMR / Theater Montagnes Russes. Für letzteres entwickelte er gemeinsam mit Regisseurin Cornelia Rainer die Hamlet-Überschreibung „Hamlet, Ophelia und die anderen“, die 2017 im Kasino am Schwarzenbergplatz Premiere feierte.

Mit Regisseurin Yvonne Zahn arbeitet er seit 2010 regelmäßig zusammen, für diverse Kinder- und Jugendproduktionen im Dschungel Wien und WUK Wien.

Für seine Stücke erhielt er zahlreiche Stipendien und Preise, u.a. den Niederösterreichischen Dramatikerpreis 2006 oder den Autorenpreis der Brüder-Grimm Festspiele Hanau 2019, für die er auch in diesem Jahr ein Stückadaption des Rattenfängers von Hameln verfasste.

Für Theater KuKuKK schrieb er eine neue Version von Rotkäppchen oder kosten muss man alles

Chani Lehmann

Chani Lehmann, 1997 in Berlin geboren und aufgewachsen, studierte Kostüm/Szenografie/Experimentelle Gestaltung mit Schwerpunkt Kostüm an der Hochschule Hannover und schloss dieses 2021 mit Auszeichnung ab. Bereits während als auch nach ihrem Studium hospitierte und assistierte sie an unterschiedlichen Theatern (u.a. Schaubühne, Deutsches Theater, Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus Graz) und arbeitet als freischaffende Kostümbildnerin sowohl im Filmbereich als auch im Theater und der Freien Szene.

Tatsächlich Liebe? war ihre erste Arbeit für Theater KuKuKK.

Foto (C) Benjamin Fannrich

Martina Martinz

Die theaterbegeisterte Nachwuchsschauspielerin pendelt mit ihren drei Hunden zwischen ihrem Hauptwohnsitz in Klagenfurt und ihrem Zweitwohnsitz in Himmelberg. Erste Erfahrungen sammelte Martinz vor über fünf Jahren in einer Improvisationsgruppe und als sie in einer bekannten österreichischen Serie als Statistin mitwirkte. Der Beruf des Schauspielers fasziniert sie schon sehr lange. Seit Herbst 2018 ist sie im Schauspiellehrgang in der Carinthischen Musikakademie in Ossiach, Kärnten. Zur Paritätischen Prüfung in Wien wird sie noch heuer antreten. Sie wirkte in einigen Film- und Fernsehprojekten als Darstellerin mit. Mit dem Lehrgang ging es im Frühjahr 2019 auf die Neue Bühne Villach.

Bei Leere Herzen sammelte Martinz erste Erfahrungen als Regieassistentin.

Sascha Mikel

Geboren in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Wien und Kärnten. Nach 5-jähriger Ausbildung für Industriedesign und 2-jährigem College für Objektdesign, MA-Studium für Product & Spatial Design an der Kingston University, London. Danach Diplomstudium für Bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien, Textuelle Bildhauerei. Mitgründer des 2007 entstandenen Kunstvereins „Goto“ (www.gotoclub.at). An mehreren Ausstellungen als bildender Künstler beteiligt. Seit 2008 mit Martin Schnabl und Michael Tatschl unter dem Namen breadedEscalope (www.breadedescalope.com) als Künstler & Designer tätig. Seit 2011 Lehrtätigkeit an der HTBLVA Ferlach in den Fachbereichen Industriedesign und Objektdesign. Seit 2012 auch als Bühnenbildner („Pettersson und Findus“ Theater WalTzwerk, „Die kleine Hexe“ Theater Rakete,…) und Illustrator tätig.

Für Theater KuKuKK entwarf er u.a. das Bühnenbild von Die Geschichten vom Franz sowie Bühne & Grafiklinie von Gruber geht und Shakespeares sämtliche Werke--- leicht gekürzt; außerdem die Grafiklinie bei Schneewittchen und die zwei Zwerge. Für Mein Jahr in Trallalabad gestaltete er die Animationen sowie die Plakate und Flyer. Zuletzt designte und baute er die Bühnenbilder von Rotkäppchen oder kosten muss man allesKLEO SUPERSTAR, Leere Herzen und Das NEINhorn.

In der Spielzeit 2023/24 designt Sascha das Bühnenbild für "Miss Sonnenschein und Mister Glücklich", er ist zudem für alle Grafiken von Theater KuKuKK verantwortlich.

Foto (C) Sascha Mikel

Leila Müller

Leila Müller absolvierte ihre Schauspielausbildung in Wien an der Schauspielschule Krauss. Dem Diplom mit Auszeichnung folgte 2002 die ZBF-Prüfung (heute ZAV) in München. Neben zahlreichen Bühnen- und Filmrollen arbeitete Leila Müller auch als Regieassistentin und Regisseurin an verschiedenen Theatern in Österreich und Deutschland. 2012 gründete sie den Verein "l*art pour l*art" mit dem sie in der Spielzeit 2012|13 die Österreichische Erstaufführung von "der himmel ist weiß" in Kooperation mit dem Theater Drachengasse realisierte. 2013 leitete sie das  Mehrgenerationenprojekt “Der Zauberer von Oz” mit 150 Mitwirkenden in Perchtoldsdorf. Ab der Spielzeit 2013|14 war sie am Landestheater Coburg engagiert, wo ihr mit der Hommage an Loriot “Bitte sagen sie jetzt nichts” prompt ein Dauerbrenner geglückt ist. Und auch ihre Adaption des Kinderbuchklassikers “Pinocchio” erfreute sich einer Wiederaufnahme in der folgenden Spielzeit, in der sie außerdem für das Weihnachtsmärchen “Die kleine Hexe” und die Komödie “Der Vorname” verantwortlich zeichnete. Auch in ihrer dritten und vierten Spielzeit am Landestheater Coburg konnte sie mit Wiederaufnahmen punkten: Sowohl "Der Vorname" als auch "Frau Müller muss weg" avancierten zu Kassenschlagern in jeweils zwei Spielzeiten. Zudem wurde "Frau Müller muss weg" zu den 35. Bayerischen Theatertagen 2017 im Theater Hof eingeladen. Ihr oftmaliges Einspringen für erkrankte Kolleginnen wurde mit einem Teilspielzeitvertrag in der Spielzeit 2016|17 belohnt. Seit März 2017 ist Leila Müller als Schauspielerin und
Regisseurin wieder freischaffend tätig und lebt in Wien.
Mit der Inszenierung von "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch" stellte sie sich erstmals dem Zittauer und Görltizer Publikum vor und führte im Anschluss "Gespräche wegen der Kürbisse" in Telfs in Tirol. Im März 2019 schloss Müller ihre Ausbildung bei Jens Roth für die Rollenarbeit mit SourceTuning, (SourceTuning®Zertifizierung, um die Technik kompetent weitergeben zu können und die geschützte Marke zu nutzen) erfolgreich ab und bietet seitdem verschiedenste Workshops mit dieser Technik in ihrem eigenen Studio in Wien an.
Dem Ensemble:Porica gehört sie seit 2019 an und hat in den vergangenen Spielzeiten der Komödienspiele Porcia bereits mehrfach auch dort inszeniert. 2024 wird sie ebendort „Rent a friend“ inszenieren.
Als Schauspielerin ist sie ab Jänner 2024 im Rabenhoftheater Wien in „Herakles“ und „Der Froschkönig“ unter der Regie von Roman Freigassner zu sehen.

Leila wird 2024 "Schokolade" für Theater KuKuKK inszenieren und ausstatten.

Foto (C) Sylke Gall

Arthur Piotrowicz

Geboren in eine Musikerfamilie war Arthur neben dem Musizieren auch immer an der technischen Seite der Musik interessiert. Demnach folgte nach vielen Jahren des Musizierens in diversen Bands und Betreuung der Tontechnik unterschiedlichster Konzerte und Festivals, neben dem pädagogischen Diplom und dem Konzertfachstudium, auch das Studium der „Tonstudiotechnik und Elektroakustischer Medien“ am Kärntner Landeskonservatorium.
Neben gelegentlicher Tätigkeit als Juror bei diversen lokalen Bandkontests ist Arthur seit 2010 Produktionsmanager des SFK-Symphony-Orchesters. Weiters konnte er seine Erfahrungen in der Ton- und Fernsehproduktion bei unterschiedlichen Workshops als Dozent an die nächste Generation weitergeben.
Arthur steht nicht nur seit vielen Jahren als Künstler oder Techniker auf, oder vor der Bühne, er war auch über viele Jahre als Pädagoge an der slowenischen Musikschule für Kärnten und der New School of Rock tätig. Seit 2015 Gründer, Leiter und Lehrer am „Musik-Punkt Klagenfurt“. Mittlerweile ist Arthur Tontechniker des musikalischen Kabaretts „Damen-Wahl“ und von „Marco Ventre & Band“.

Seit der Produktion KLEO SUPERSTAR (2021) ist Arthur immer wieder für Ton- und Lichtdesign für Theater KuKuKK zuständig. In Sternen Dreck | Stari Drek Episoden 5 & 6 sogar als Crewmitglied Thor Gibbon auf der Bühne.

Arthur wird in der Spielzeit 2023/24 das Licht- und Tondesing für "Die Nibelungen" entwerfen.

Foto (C) Nina Pečar

Arnold Pöschl

Der Klagenfurter begann seinen Ausbildungsweg an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo er ab 2001 Geschichte und Kulturwissenschaften studierte. In den Jahren 2004 bis 2005 vertiefte er seine Kenntnisse in den Bereichen Theater, Film und Linguistik an der Universität von Bologna. Von 2005 bis 2008 absolvierte er das Studium Fotografie und Audiovisuelle Medien an der Höheren Graphischen Bundes-, Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Danach besuchte er die Schule für künstlerische Fotografie Friedl Kubelka Wien. 2007 arbeitete er als Fotoassistent in New York City. Seit 2009 ist er als freier Fotograf in Klagenfurt und Wien tätig. Er fotografiert immer wieder für Theater KuKuKK und auch die Kammerlichtspiele.

Foto (C) George Kaulfersch

Martin Prohinigg

Der gebürtige Villacher fand nach Abschluss einer Ausbildung als Elektrotechniker in Villach die Profession in der Tontechnik und Verarbeitung von Audiotechnik. Ein Tonstudio und die technische Infrastruktur, die damit verbunden ist, wurde rasch errichtet. Nach zahlreichen Musikprojekten wurde Martin mit der Errichtung einer veranstaltungsbasierten technischen Infrastruktur für den Villacher Kulturhofkeller (Kulturzentrum) beauftragt (2010). 2011 wurde er mit „Sub.Sound Audiotechnik“ selbständig und ist außerdem ein tontechnischer Teil von „Yourstage Eventtechnik“. Seit 2011 wird der Kulturhofkeller Ton- und Lichttechnisch von Sub.Sound Audiotechnik betreut und seit Herbst 2019 auch die Kammerlichtspiele Klagenfurt. wenngleich Prohinigg seit Herbst 2020 nicht mehr so viel Zeit investieren kann, da er eine fixe Stelle als Tontechniker am Stadttheater Klagenfurt bekommen hat. Umso mehr freuen wir uns, wenn er seine rare Zeit auch in Produktionen von Theater KuKuKK stecken kann!

Foto (C) Arnold Pöschl

Mira Stadler

Mira Stadler wurde 1992 im Klagenfurt/Celovec geboren. Nach ihrem Studium der Kultur- und Sozialanthropologie studierte sie Schauspielregie unter Martin Kušej und Anna Maria Krassnigg am Max Reinhardt Seminar. Ihre Regiearbeit Phaidras Liebe von Sarah Kane nahm 2017 erfolgreich am Festival „Setkání-Encounter“ in Brünn und am Schauspielschultreffen in Stuttgart teil. Ihre Diplominszenierung Alles muss Glänzen wurde im Jahr 2018 zum „Körber Studio Junge Regie“ im Thalia in der Gaußstraße eingeladen. Im Juni 2018 inszenierte sie Bis ans Ende ihrer Tage im Rahmen des AutorInnenfestivals „Weltbühne“ im Marstall des Residenztheaters. In der Saison 2018/2019 arbeitete sie als Regieassistentin am Residenztheater München, danach wechselte sie für zwei Jahre ans Burgtheater, wo sie unter anderen Mateja Koležnik, Alvis Hermanis, Antonio Latella, Robert Borgmann uvm. assistierte. Eigene Projekte am Burgtheater waren Lesen und Lauschen: Der Räuber Hotzenplotz und das Jugendstück Mädchen wie die, das im September 2021 im Vestibül des Burgtheaters Premiere feierte. In Kärnten inszenierte sie zum ersten Mal im Rahmen des Festivals CarinthiJA2020 das zweisprachige Stück Kommen.Gehen.Bleiben//priti.oditi.ostati. 

Stadler inszenierte 2022 Tatsächlich Liebe? für Theater KuKuKK.

Foto (C) Matthias Horn

Nika Sommeregger

Nika Sommeregger, geboren in Kärnten, ist Dozentin für Szenisches Spiel. Sie absolvierte das Studium der Theaterwissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien. Hatte Schauspielausbildung und Regieausbildung in Österreich, Slowenien, Italien und der USA. Während und nach Beendigung des Studiums hatte sie zahlreiche künstlerische Tätigkeiten als Regisseurin, Dramaturgin, Hospitantin, Kuratorin, Theater- und Schauspielpädagogin bei verschiedenen Kunstprojekten in: Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien, USA, Portugal, Deutschland, Irland, Bosnien. Teilnahme und Organisatorin diverser Kongresse, Symposien und Diskussionsveranstaltungen. Langjährige Tätigkeit als Studienrichtungsvertreterin der Studienrichtung Theaterwissenschaft in diversen Gremien der Universität Wien. Mitglied der Institutskonferenz, Delegierte im Fakultätskollegium, Mitglied in Habilitationskommissionen, Berufungskommissionen, Studienlehrplankommission.

He Duda war Sommereggers erste Zusammenarbeit mit Theater KuKuKK. Die Inszenierung wurde 2019 mit dem DIE CHRISTINE 19-Preis als beste österreichische Theaterproduktion für Kinder ausgezeichnet.

2020 führte sie Regie bei Romeo und Julia sowie bei Dies Irae (Koproduktion mit Theater ISKRA für CarinthiJA 2020).

Sibylle Wegscheider

Geboren und aufgewachsen in Klagenfurt/Kärnten, absolvierte Sibylle Wegscheider das Bachelorstudium der angewandten Kulturwissenschaft an der Alpen-Adria- Universität´Klagenfurt, welches sie 2006 erfolgreich abschloss. Während des Studiums fand sie den Weg ins Stadttheater Klagenfurt. Fasziniert von dieser neuen Erfahrung blieb sie dem Stadttheater treu und schnupperte in verschiedenen Sparten rein, unter anderem als Regiehospitantin, Statistin, Kinderbetreuung, Castingbetreuung etc. Seit 2011 ist sie fest am Haus und wechselt zwischen Souffleuse (Spielsaison 2016/17 „Maria Stuart“, Regie Stephanie Mohr, „Vor dem Ruhestand“, Regie Cesare Lievi und „Der Talisman“, Regie Lore Stefanek) oder Regieassistentin (Spielsaison 2016/17 „Der Lebkuchenmann“, Regie Igor Pison).

2009 verbrachte sie als eine von drei Regieassistentinnen bei „My Fair Lady“, Regie Helmuth Lohner, den Sommer bei den Seefestspielen in Mörbisch/Burgendland. Es dauerte weitere 7 Jahre bis sie wieder mit dem Sommertheater in Berührung kommen sollte: mit dem Kulturhof:Sommer holte sie 2016 der Schauspieler und Regisseur Markus Schöttl als Regieassistentin und Inspizientin nach Villach zu „Tür auf/Tür zu“.

Auch 2017 war Wegscheider wieder für Theater KuKuKK tätig, nämlich bei der Produktion Kein Picknick.

Christine Wipplinger

Die geborene Salzburgerin absolvierte nicht nur eine Ausbildung in klassischem Ballett, sondern auch ein Studium der Slawistik und Geschichte. Zunächst arbeitete sie als Regieassistentin an verschiedenen Theatern und ab Mitte der 1990er Jahre als Dramaturgin am Theater der Jugend. Seit 1999 ist sie als Regisseurin tätig und führte unter anderem am Theater in der Josefstadt, dem Volkstheater Wien, dem Landestheater Linz, dem Landestheater St. Pölten, bei den Vereinigten Bühnen Bozen, am Tiroler Landestheater, Lustspielhaus Wien sowie bei den Festspielen Perchtoldsdorf und Kobersdorf Regie.
Inszenierungen u.a.: Tätowierung (Dea Loher), Das Maß der Dinge (Neil LaBute), Acht Frauen (Robert Thomas), Der Gott des Gemetzels (Yasmina Reza), Liebes’gschichten und Heiratssachen sowie Der Zerrissene (Johann Nestroy), Der Kaktus (Juli Zeh), Harper Regan (Stephens), Die Beauty Queen von Leenane (McDonagh), Atmen (Macmillan), Gut gegen Nordwind (Daniel Glattauer), Der Revisor (Nikolaj Gogol).

Misery war die erste Arbeit für Theater KuKuKK.

Michaela Wuggenig

Geboren in Koblenz (Deutschland). Nach dem Gymnasium absolvierte sie eine Ausbildung zur Schneiderin, 1992 machte sie die Meisterprüfung. Seit 2004 ist Wuggenig als Kostümbildnerin in Kärnten tätig, u.a. für die neuebuehnevillach, Klagenfurter Ensemble, etc. Ausstattung von Musikvideos und Tanztheater, Mitarbeit bei Filmprojekten. Für Theater KuKuKK entwarf sie u.a. die Kostüme von Gruber geht, Die Geschichten vom Franz, Kein Picknick, Sternendreck und Misery.

Auch in der Spielzeit 2023/24 ist sie wieder fix dabei: sie entwirft die Kostümbilder von "Miss Sonnenschein und Mister Glücklich" und von "Die Nibelungen".

Foto (C) Isabella Weger

Yvonne Zahn

1975 in Erlenbach (D) geboren arbeitet seit 2001 als freie Regisseurin, Dramaturgin und Kulturvermittlerin in Österreich, Deutschland und Belgien. Zahlreiche Inszenierungen für und mit Kindern und Jugendlichen u.a. am Dschungel Wien, Wiener Festwochen, szene bunte wähne, Büchereien Wien, schäxpir-Festival, Luaga&Losna, Stadttheater Walfischgasse, Schauspielhaus Mannheim, Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel, Kunstenhuis Brussel, Stadttheater Heidelberg, Neue Schaubühne München. Projektkoordinatorin bei Kulturkontakt Austria, Dozentin bei den Kreativakademien Niederösterreich. Als Dramaturgin am Theater der Jugend Wien und als Kulturvermittlerin am Festspielhaus St. Pölten tätig.

Stella-Preisträgerin 2007 in der Kategorie Regie/Konzept für „Mia“ von Nick Wood und Nestroy-Nominierung 2010.

Yvonne war in der Spielzeit 2020/21 für die Inszenierung von Rotkäppchen oder kosten muss man alles verantwortlich.

Foto (c) bernhard eder